*Rezension* Sara auf der Suche nach Normal

Sara auf der Suche nach Normal von Wesley King

erschienen bei Magellan

Zum Inhalt

Wie wird man normal? Indem man sich an strikte Regeln hält, davon ist Sara fest überzeugt. Also keine Mayonnaise mehr auf Erdnussbutter-Gelee-Sandwiches schmieren und vor allem: sich mit jemandem anfreunden. Das ist allerdings nicht so leicht, wenn man selbst kaum spricht. Aber als Sara die aufgeschlossene, redselige Erin kennenlernt, die davon überzeugt ist, dass es gar kein „normal” gibt, ändert sich das. Auf einmal geht Sara ins Kino, auf Geburtstagspartys und hat jemanden, dem sie von ihrem Schwarm erzählen kann. Doch hinter Erins fröhlicher Fassade verbirgt sich ein dunkles Geheimnis. Wie kann Sara Erin helfen, ohne ihre neu gewonnene Freundschaft aufs Spiel zu setzen?

(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover dieses Buches gefällt mir sehr gut und passt zur im Buch herrschenden Atmosphäre. Außerdem ist in der Mitte ein Wal abgebildet, der in der Geschichte noch seine Bedeutung erhält. Geschildert wird die Story in der ersten Person, aus Sicht von Protagonistin Sara.

Sara habe ich gleich ins Herz geschlossen. Schon auf den ersten Seiten wird klar, dass wir hier ein Mädchen vor uns haben, dass sich verzweifelt danach sehnt, normal zu sein. Wobei dabei natürlich die Frage aufgeworfen wird: Was ist denn eigentlich „Normal“? Sara leidet an verschiedenen psychischen Störungen, nimmt seit Jahren Medikamente und absolviert eine Therapie. Wie bei jedem psychisch Kranken gibt es gute und schlechte Tage, aber jeder einzelne davon ist ein Kampf … Sara redet nur mit vier Menschen und lernt in der Schule mit einer eigenen Lehrerin in einem separaten Raum. Trotzdem kommt es immer wieder zu Anfeindungen, die das Mädchen erneut einen Schritt zurückwerfen.

Erin lernt Sara bei der Gruppentherapie kennen. Durch die aufgeschlossene Art des Mädchens entwickelt sich so eine Freundschaft und Sara hat einen weiteren Menschen, mit dem sie redet. Doch bei Erin ist neben ihrer eigenen psychischen Erkrankung auch nicht alles so super. Sara hat ein Auge darauf und beweist ihre Freundschaft.

Saras Eltern fand ich sehr hektisch und irgendwie auch undurchsichtig. Bei der Mutter hatte ich das Gefühl, dass sie mit Saras Krankheit zwar umgeht, aber ohne die notwendige Zuwendung zu geben. Saras Vater ist dagegen ganz anders und ist derjenige, der sie in den Arm nimmt und nach ihrem Tag fragt. Das Ende der Geschichte fand ich in der Beziehung relativ merkwürdig und kurz abgehandelt, was ein wenig schade ist.

Wesley King konnte mich mit seiner Geschichte rund um Sara auf ganzer Linie überzeugen. Sara ist eine tolle Protagonistin, die sich Tag für Tag durchs Leben kämpft. Manchmal war sie mir zu verkrampft bei der Sache, denn ein „Normal“ ist schließlich Auslegungssache. Ich verstehe aber gut, worum es dem zwölfjährigen Mädchen geht und auch ihre Bemühungen mit ihren Spielen und den selbst aufgestellten Regeln. Zwischen den Kapiteln hat der Autor immer wieder kleine Notizen von Sara eingestreut, die ihre psychischen Störungen betreffen. Insgesamt mochte ich den Aufbau der Geschichte und den Schreibstil sehr gerne. Die Figuren wirkten authentisch und auch die Schilderung der Panikattacken und Ähnlichem. Der Autor weiß, wovon er spricht, was auch das Nachwort in aller Ehrlichkeit deutlich zeigt. Diese Geschichte spielt anscheinend vor dem Buch Daniel is different, welches ich aber bis jetzt noch nicht gelesen habe. Eine Verbindung zu Daniel ist hier aber schon vorhanden. Für mich ein sehr gelungenes Werk, das klar und deutlich zeigt, dass es keine Regeln für ein Normalsein gibt und dass Menschen mit psychischen Erkrankungen nicht immer noch von unserer Gesellschaft ausgegrenzt werden sollten. Würde sich prima als Schullektüre eignen.

Zum Autor

Eigentlich wollte Wesley King unbedingt Jedi-Ritter werden. Da sich dieser Wunsch im echten Leben aber als ebenso unpraktisch herausstellte wie eine Karriere als Ninja-Turtle oder X-Man, träumte er sich einfach beim Schreiben zu Superhelden und ins Weltall. Dass seine Geschichten auch noch gelesen werden, deutet wohl auf seine Bestimmung als Autor hin. Wobei er den Jedi-Ritter trotzdem noch nicht ganz aufgegeben hat …

WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 12 Jahren

272 Seiten

übersetzt von Claudia Max

ISBN 978-3-7348-4730-1

Preis: 16 Euro

erschienen bei https://www.magellanverlag.de

Leseprobe https://www.magellanverlag.de/titel/sara-auf-der-suche-nach-normal/548

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

© Foto: Claudias Bücherhöhle

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

Leave a Comment

Visit Us On InstagramVisit Us On TwitterVisit Us On Facebook