*Rezension* Ein gutes Mädchen

Ein gutes Mädchen von Emma Rowley

erschienen bei Knaur

Zum Inhalt

Mein Name ist Kate.

Ich arbeite ehrenamtlich bei einer Hotline für vermisste Personen – junge Leute, die von zu Hause weggelaufen sind, rufen mich an, und ich leite ihre Nachrichten ohne Fragen an ihre Lieben weiter.

Die Anrufe, die wir erhalten, sind oft kurz und vage. Oder Telefonstreiche.

Aber heute hat ein Mädchen namens Sophie angerufen. Sie hat etwas sehr Konkretes gesagt.

Ich sollte jetzt ihre Eltern kontaktieren, um ihnen mitzuteilen, dass ihr Kind in Sicherheit ist.

Das Problem ist, Sophie ist nicht sicher.

UND SOPHIE IST MEINE TOCHTER.

(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Buch startet mit einem sehr kurzen Prolog, der auf jeden Fall noch neugieriger auf die gesamte Story macht. Erzählt wird die Geschichte im personalen Erzählstil und spielt in Manchester. Nach dem Prolog folgt ein kurzer Zeitungsbericht aus der Zeitung – ein Jahr nach dem Verschwinden des jungen Mädchens. Vom Aufbau her gefiel mir dieser Einstieg schon einmal sehr gut. Dazu gefiel mir außerdem, dass der Klappentext nicht zu viel vorwegnimmt. Das, was dort beschrieben wird, passiert im Buch schon relativ schnell.

Leider bekam ich zu Sophies Mutter Kate keinen richtigen Draht, obwohl sie gerade anfangs ein paar Gedanken und Rückblicke einbaut, die ich als Mutter sehr gut nachvollziehen konnte. Aber mit der Zeit fand ich einfach einige Handlungsweisen von ihr nicht stimmig genug und sie selbst so manches Mal zu wenig überrascht oder auch schockiert. Dann wiederum hat Kate eine Art an sich, die mir imponierte und die ich auch in so einer Situation nur für gerechtfertigt finde – sie gibt ihre Tochter nicht auf und geht auf eine Spurensuche, die es in sich hat.

Emma Rowley hat mir hier einen spannenden Psychothriller präsentiert. Ich mochte den Aufbau der Geschichte sehr gerne und auch die Buchteile zwei und drei ändern noch einmal die Perspektive und lassen neue Rückschlüsse und Vermutungen für den Leser zu. Kate selbst wirkte manches Mal auf mich nicht authentisch genug, ihre Handlungsweisen passten nicht immer perfekt zueinander. Das machte sich auch stellenweise im Schreibstil bemerkbar, so dass diese Punkte meinen Lesefluss ein wenig störten. Ansonsten fand ich die Story sehr spannend und sie hat auf jeden Fall die Bezeichnung Psychothriller verdient. Denn gerade, was sich um Kate herum abspielt und wie auch ihre Liebsten mit ihr stellenweise umgehen und sie sehen, passt in dieses Genre perfekt hinein. Die Autorin führt den Leser auf manch falsche Fährte und mit der Auflösung hatte ich in der Form nicht gerechnet. Von daher gibt es trotz meiner kleinen Kritikpunkte eine klare Leseempfehlung von mir.

Zum Autor

Emma Rowley studierte in Oxford und London und hat als Journalistin und Gerichtsreporterin gearbeitet, bevor sie zu schreiben begann. Sie lebt in London.

WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

352 Seiten

übersetzt von Christoph Hardebusch

ISBN 978-3-426-52431-2

Preis: 9,99 Euro

erschienen bei https://www.droemer-knaur.de/

Leseprobe https://www.droemer-knaur.de/buch/emma-rowley-ein-gutes-maedchen-9783426524312

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

© Foto: Claudias Bücherhöhle

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

Leave a Comment

Visit Us On InstagramVisit Us On TwitterVisit Us On Facebook