*Rezension* Dunkelheit im Spiegelland

Dunkelheit im Spiegelland – Die Chroniken von Alice 3 von Christina Henry

erschienen bei Penhaligon

Zum Inhalt

Alice und der Axtmörder Hatcher haben in Christina Henrys finsterem Wunderland schrecklichen Gefahren getrotzt – jetzt erfahren die Fans, wie es mit den beiden weitergeht, und sie dürfen zudem tief in das Innerste von Henrys beliebtesten Figuren blicken: In einer von vier Kurzgeschichten berichtet Hatcher aus der Zeit, als er selbst noch Nicholas hieß und der beste Kämpfer der Alten Stadt war. In zwei anderen erzählt Alice von einer gruseligen Nacht in einem Schloss sowie von einem dunklen Geheimnis, das sie sogar vor Hatcher geheim hält. Und der Leser lernt Alice‘ Schwester Elizabeth kennen, die sich vom Jabberwock finstere Gedanken einflüstern lässt …

(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Da es sich bereits um den 3. Teil der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse *SPOILERGEFAHR* hin!

Das Cover und der Buchschnitt sind einfach wieder sehr schön gemacht worden. Die Ranken am Buchschnitt finde ich klasse. Die anderen beiden Bücher habe ich als Hörbücher gehört, aber die Printausgaben müssen noch demnächst bei mir einziehen. Bei diesem Band handelt es sich um vier Kurzgeschichten, die im selben Universum spielen, wie auch schon die Vorgänger. Geschildert werden die Kurz-Stories in der dritten Person. Es geht hauptsächlich um die Zeit nach dem Ende von Band 2.

Alice und Hatcher stehen eindeutig im Vordergrund und erzählen ihren Weg nach den vorangegangenen Ereignissen. Daher wäre es schon von Vorteil, wenn man Band 1 und 2 kennen würde –in dem Kontext macht alles einfach mehr Sinn 😉 Ein bisschen verrückt und schräg, manchmal sogar bizarr werden hier die Ereignisse geschildert. Der Leser lernt neue Charaktere kennen, trifft aber auch auf altbekannte. Für Zartbesaitete ist auch dieser Teil nicht wirklich etwas – man sollte sich schon auf einiges gefasst machen … Aber der Schreibstil der Autorin ist einfach klasse und bringt einem auch in diesem Teil das Alice-Universum auf eine ganz eigene Art und Weise näher.

Mir persönlich gefiel die erste Geschichte nicht ganz so gut, obwohl sie etwas aus dem Leben von Alice zeigt, was wir bisher noch nicht wussten/kannten. Die letzte Geschichte war eindeutig meine liebste, gerade auch mit dem Ende. Hier wird noch einmal eine kleine Überraschung aufgedeckt, was mir sehr gut gefiel.

Die anderen beiden Stories handeln einmal von Alice und einmal von Hatchers Vergangenheit. Letztere fand ich auch recht interessant, weil man hier die Verwandlung von Nicholas zu Hatcher hautnah miterlebt.

Meine Mutter hat mich verlassen. Ich war nicht wichtig genug, als dass sie mich behalten hätte.

Seite 346

Christina Henry hat mit diesem Kurzgeschichten-Band ein unverzichtbares Werk für alle Fans der bereits erschienenen Bücher rund um Alice und Hatcher geschaffen. Allein die Aufmachung des Buches spricht für sich und macht sich gut im Regal. Aber auch der Inhalt kann überzeugen. Es werden hier zwar nicht unheimlich viele neue Erkenntnisse ans Tageslicht befördert, aber einiges macht das vorhandene Bild noch runder. Der Ausflug in diese bizarr gestaltete Welt von Alice gefiel mir echt gut. Ich mochte sie und Hatcher schon in den Vorgängern sehr gerne und habe auch hier wieder ihren Weg gespannt verfolgt. Das Buch ist relativ ruhig angelegt, also nicht unbedingt etwas für Hardcore-Action-Fans. Aber in meinen Augen passte es zu den Kurzgeschichten. Ich finde diesen Band sehr gelungen und freue mich auf weitere Bücher aus der Feder der Autorin. Am Ende des Buches gibt es schon eine kleine Leseprobe für das voraussichtlich im Juni erscheinende Buch rund um Peter Pan.

Die Reihe

Finsternis im Wunderland

Die schwarze Königin

Dunkelheit im Spiegelland

Zum Autor

Die Amerikanerin Christina Henry ist als Fantasyautorin bekannt für ihre finsteren Neuerzählungen von literarischen Klassikern wie »Alice im Wunderland«, »Peter Pan« oder »Die kleine Meerjungfrau«. Im deutschsprachigen Raum wurden diese unter dem Titel »Die Dunklen Chroniken« bekannt und gehören zu den erfolgreichsten Fantasy-Büchern des Jahres 2020. Die SPIEGEL-Bestsellerautorin liebt Langstreckenläufe, Bücher sowie Samurai- und Zombiefilme. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Chicago.

WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

368 Seiten

übersetzt von Sigrun Zühlke

ISBN 978-3-7645-3267-3

Preis: 18 Euro

erschienen bei https://www.penguinrandomhouse.de/Verlag/Penhaligon/45000.rhd

Leseprobe https://www.penguinrandomhouse.de/Buch/Die-Chroniken-von-Alice-Dunkelheit-im-Spiegelland/Christina-Henry/Penhaligon/e573337.rhd

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

© Foto: Claudias Bücherhöhle

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

1 thought on “*Rezension* Dunkelheit im Spiegelland

Leave a Comment

Visit Us On InstagramVisit Us On TwitterVisit Us On Facebook