*Rezension* Ein finsterheller Tag

Ein finsterheller Tag von David Almond

erschienen bei Fischer Sauerländer

Zum Inhalt

An einem heißen Sommermorgen verlässt Davie sein Zuhause, nicht ahnend, dass dieser Tag alles verändern wird.
Seine Welt ist ihm sehr vertraut – eine unbedeutende Kleinstadt, die er noch nie verlassen hat. Aber dieser Tag wird alles andere als alltäglich: Ein Junge wurde getötet, und Davie glaubt zu wissen, wer der Mörder ist. Auf der Suche nach ihm verschmelzen Realität und Phantasie, und bald merkt Davie, dass nichts so ist, wie es auf den ersten Blick zu sein scheint.

(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover dieses Buches spiegelt schon perfekt die Stimmung zwischen Realität und Fiktion wider, wie ich finde. Eine Seite ist hell, die andere dunkel – passt natürlich auch zu dem ungewöhnlichen Titel. Geschildert wird die Story in der dritten Person.

Davie trauert um seinen Vater. Ich habe es so empfunden, dass eher das der Grundtenor der Geschichte ist und nicht der Mord an einem Jungen. Spielt natürlich auch eine Rolle und findet am Ende seinen überraschenden Abschluss. Doch die Trauerbewältigung stand für mich im Vordergrund, zusammen mit allem, was um Davie herum geschieht. Leider weiß ich nicht, wie alt der Junge genau ist, aber ich schätze mal so um die 14 Jahre. Was er hier erlebt, liest sich nicht wie viele andere Geschichten in dem Genre. Sie ist in einer ganz eigenen Art und Weise verfasst, was ich überaus anspruchsvoll für die angegebene Altersempfehlung finde. Ich hatte schon diverse Schwierigkeiten, bei der Stange zu bleiben und alles aufmerksam zu verfolgen. Die Grundschwierigkeit dabei war, dass Realität und Fiktion ineinander verschwimmen. Man ist nie sicher, was sich gerade wirklich vor Ort abspielt. Ich hatte auch den Verdacht, dass Davie vielleicht ein Autist ist – was aber weder bestätigt noch dementiert wurde.  

David Almond hat mit diesem Buch etwas Besonderes geschaffen. Ganz ehrlicherweise muss ich dazu sagen, dass ich anhand des Klappentextes etwas komplett anderes erwartet hatte und mich auch nicht wirklich auf diese Geschichte einlassen konnte. Dies ist aber hier unbedingt nötig, sonst verschwimmen nicht nur im Buch Realität und Fiktion, sondern man hält die Story einfach nur für merkwürdig aufgezogen. Ich persönlich konnte weder mit der Geschichte noch mit Davie viel anfangen, denke aber, dass es viele Leser mitten ins Herz treffen wird. Der Autor hat eine ganz eigene Art und Weise hier aufgeführt, wie man um einen geliebten Menschen trauern und was einem die angebliche Realität vorgaukeln kann. Sehr anspruchsvoll im Ganzen für die empfohlene Altersgruppe, obwohl einzelne Sätze ziemlich einfach gestrickt sind und relativ kurzgehalten wurden. Ganz objektiv betrachtet kann ich dieses Buch nur empfehlen, denn es ist mal etwas erfrischend anderes.

Zum Autor

David Almond ist einer der bedeutendsten britischen Gegenwartsautoren für Kinder- und Jugendliteratur und vielfach preisgekrönt. Er wurde unter anderem mit der Carnegie Medal (1998), dem Hans Christian Andersen-Preis (2010) und dem Guardian Children’s Fiction Prize (2015) ausgezeichnet.

WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 12 Jahren

240 Seiten

übersetzt von Alexandra Ernst

ISBN 978-3-7373-5628-2

Preis: 16 Euro

erschienen bei https://www.fischerverlage.de/verlage/fischer_sauerlaender

Leseprobe https://www.fischerverlage.de/buch/david_almond_ein_finsterheller_tag/9783737356282

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

© Foto: Claudias Bücherhöhle

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

Leave a Comment

Visit Us On InstagramVisit Us On TwitterVisit Us On Facebook