*Rezension* Das Lied der Wölfe

Das Lied der Wölfe von Rena Fischer

erschienen bei dtv

Zum Inhalt

Die junge deutsche Wolfsforscherin Kaya wird von dem schottischen Milliardär Alistair MacKinley angestellt, um auf seinen Ländereien wilde Wölfe anzusiedeln. In dem einsamen Herrenhaus in den Highlands trifft sie auch auf den verschlossenen Nevis, Alistairs attraktiven Sohn, mit Augen wie das Sturmgraublau des schottischen Himmels. Der verwundete Ex-Elitesoldat soll sich von seinen schweren Kriegsverletzungen erholen. Doch er verweigert die Therapie und torpediert das Wolfsprojekt, wo er nur kann. Kaya ist wütend und fasziniert zugleich, ohne das tragische Ausmaß seines Zustands zu ahnen. Eine Zusammenarbeit mit Nevis endet katastrophal. Erst als sich beide ihrer Vergangenheit stellen, können sie ihre Liebe und ihre Zukunft retten.

(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover dieses Buches hätte nicht schöner sein können. Es fängt für mich auf den ersten Blick eine melancholische, aber sehr atmosphärische Stimmung ein. Allein hierdurch bekommt man schon Lust, seinen nächsten Urlaub in Schottland zu verbringen. Geschildert wird die Story in der ersten Person aus der Sicht der beiden Protagonisten. Am Ende des Buches findet der Leser noch ein Glossar, was mir gut gefiel.

Wow, ich weiß gar nicht recht, wie ich anfangen soll. Mit diesem Buch hatte ich eine Geschichte vor mir, in der mehr enthalten ist, als der Klappentext vermuten lässt. Aber fangen wir mit den Figuren an.

Kaya gefiel mir auf Anhieb. Allein ihr erstes Aufeinandertreffen mit Nevis hatte es in sich. Die zwei sind wie Feuer und Wasser, aber das mag sich ja noch ändern 😉 Die junge Frau ist Biologin und Wolfsforscherin und wegen eines großen Projektes nach Schottland gekommen. Kaya hat ihr eigenes Päckchen zu tragen – wie eigentlich alle Personen in diesem Roman. In gewissen Momenten hat sie mit der Vergangenheit besonders zu kämpfen, was authentisch und nachvollziehbar für mich war. Worum es sich genau handelt, erfährt der Leser zu gegebener Zeit.

Nevis gefiel mir ebenfalls. Der erste Eindruck gibt den Blick auf einen eher mürrischen jungen Mann preis, aber der Eindruck täuscht gewaltig. Denn auch er hat einiges in den letzten Jahren erlebt und kämpft jeden Tag und jede Nacht mit den Folgen. Was hier alles im Einzelnen ans Tageslicht kam, hat mich sehr erschüttert … Das Verhältnis zu seinem Vater Alistair ist relativ angespannt, von der Mutter wollen wir gar nicht erst reden – eine absolut schreckliche Person. Und das ist noch nett ausgedrückt 😉

Dazu kommen noch Freunde und ebenfalls ehemalige Soldaten, die hier auch eine Rolle spielen. Auch deren erschütternde Geschichten erfährt der Leser.

„Wir alle tragen unsere inneren Dämonen mit uns herum. Aber wir hüten uns, sie aus ihrem Gefängnis zu lassen.“

Seite 185

Rena Fischer hat mich mit diesem Buch in eine kleine Krise gestürzt. Anhand des Klappentextes hatte ich eine verzwickte Liebesgeschichte vor der traumhaften Kulisse Schottlands erwartet. Dazu noch das Wolfsprojekt und schöne Lesestunden sind garantiert. Doch hier erwartete mich viel mehr. Eine eingehende und sicherlich nicht immer einfache und vor allem hautnahe Recherche der Autorin zu Posttraumatischen Belastungsstörungen. Das ist es, womit viele Ex-Soldaten zu kämpfen haben. Hier erwartet den Leser eine Vielzahl an Rückblicken auf die Zeit als Soldat im Kriegsgebiet. Hier bekommt man aus allernächster Nähe zu spüren, was ein Krieg anrichten kann. Mit allen Beteiligten. Wie schwer es ist, sich auf ein „normales“ Leben zu konzentrieren. Wie unfähig man manchmal ist, einfach nur zu leben. Dieses Thema nahm für mein Empfinden den Hauptteil der Geschichte ein und ließ auch mich beim Lesen an meine Grenzen kommen. Pausen waren da sehr willkommen. Ich ziehe meinen Hut vor Rena Fischer, die hier so wahnsinnig gut recherchiert hat, dass diese Elemente an Authentizität nicht zu übertreffen sind. Einziger Kritikpunkt für mich war allerdings, dass es mir mit der Zeit einfach zu viel wurde. Es sind nahezu alle Figuren durch das ein oder andere in dieser Geschichte traumatisiert – das nahm dem Ganzen einfach die Leichtigkeit, die ich erwartet hatte. Die Darstellung menschlicher Tragödien vor dieser wunderschönen Kulisse Schottlands hätte nicht krasser dargestellt werden können. Die Autorin hat hier einen ganz besonderen Roman geschrieben, den ich euch nur empfehlen kann. Lasst euch nach Schottland zu den Wölfen entführen und erfahrt diese außergewöhnliche Geschichte.

Zum Autor

Rena Fischer lebte und arbeitete einige Jahre in Irland und Spanien, bevor sie anfing, Bücher zu schreiben. Auf Reisen kommen ihr immer die besten Schreibideen. Ganz besonders schlägt ihr Herz für die unendlichen Weiten der schottischen Highlands. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in München.

WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

512 Seiten

ISBN 978-3-423-26287-3

Preis: 14,90 Euro

erschienen bei https://www.dtv.de

Leseprobe https://www.dtv.de/buch/rena-fischer-das-lied-der-woelfe-26287/

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

© Foto: Claudias Bücherhöhle

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag und www.lovelybooks.de für die Bereitstellung dieses Exemplars und die tolle Leserunde mit Rena bedanken!

Leave a Comment

Visit Us On InstagramVisit Us On TwitterVisit Us On Facebook