*Rezension* Mein neues Herz lernt, wie man l(i)ebt

Mein neues Herz lernt, wie man l(i)ebt von Ashley Herring Blake

erschienen bei dtv Junior

Zum Inhalt

Alles anders machen, alles neu machen – das ist der Plan der zwölfjährigen Sunny, nachdem sie ihre Herztransplantation gut überstanden hat, – und er sieht so aus:

1. Wunderbare & verrückte Dinge tun, die sie vorher nicht tun konnte,

2. Eine beste Freundin finden,

3. Zum ersten Mal küssen – und zwar einen Jungen.

Punkt 2 wird schneller wahr als erhofft: Als Sunny zum ersten Mal wieder schwimmen geht, lernt sie Quinn kennen – und die ist die beste Freundin, die sich Sunny vorstellen kann: Quinn hat blaue Haare, einen coolen Stil und Lust darauf, ihr bei der Verwirklichung von Punkt 3 zu helfen. Doch immer, wenn sie ihrem Ziel näherkommen, macht Quinn einen Rückzieher. Und schließlich ist sich Sunny nicht mehr sicher, wen sie wirklich küssen möchte.

(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover spiegelt genau das wider, was Protagonistin Sunny über alles liebt – das Meer und darin zu schwimmen. Vorder- und Rückseite sind sehr schön gestaltet. Die Geschichte wird im personalen Erzählstil aus Sicht von Sunny erzählt.

Die Story beginnt mit dem Tag von Sunnys lebensrettender OP – einer Herztransplantation. Bei dem 12-jährigen Mädchen wurde vor zwei Jahren eine Kardiomyopathie festgestellt, seitdem musste sie auf vieles verzichten, was andere Kinder in ihrem Alter tagtäglich unternehmen. Doch durch die OP stehen die Chancen gut, dass auch Sunny wieder ein gesundes Mädchen sein kann. Mir imponierte sie, weil sie natürlich Angst hat, aber auch eine Kämpfernatur ist. Das Gefühl, ein fremdes Herz zu erhalten, ist für Sunny verständlicherweise merkwürdig. Immerhin muss ein Mensch in ihrem Alter dafür sterben, was schon beängstigend ist …

Seit acht Jahren lebt sie bei Kate, einer Freundin ihrer Mutter Lena. Warum dies so gekommen ist, wird sehr bald in der Geschichte klar. Auf jeden Fall hätte sich Sunny keinen besseren Mutterersatz wünschen können – Kate kümmert sich aufopferungsvoll um die Kleine.

Sunnys Mutter Lena spielt in dieser Geschichte auch eine Rolle, aber welche das ist, verrate ich an dieser Stelle nicht. Das müsst ihr schon selbst herausfinden.

Quinn hat mir ebenfalls gut gefallen. Sie ist ganz anders als die Mädchen auf Juniper Island, die Sunny schon ihr Leben lang kennt. Ihr Aussehen und ihre Art sprechen das Mädchen sofort an und es entwickelt sich eine Freundschaft.

Ashley Herring Blake hat mit diesem Buch mal wieder ein ernstes Thema mit dem Alltag verbunden. Sie erklärt die medizinischen Fakten kindgerecht, was mir gut gefiel. Auch wird nicht ständig auf dem Thema herumgeritten – es ist einfach eine Tatsache und wird nicht zum Drama hochgepusht. In diesem Buch geht es neben der Herztransplantation um Freundschaft, den ersten Kuss, Verrat, Annäherung und Verletztheit. Mir hat diese Kombination gut gefallen, und Sunny ist nicht die Einzige, die auf einige Überraschungen gestoßen ist. Für die entsprechende Altersempfehlung finde ich das Buch sehr geeignet, ebenso die gewählte Sprache, mit der sich sicher jeder Jugendliche identifizieren kann. Wer also Lust hat auf eine Geschichte mit ernster Thematik, die aber nicht zu emotional wird, der ist hier genau richtig.

Zum Autor

Ashley Herring Blake hat früh damit begonnen, eigene Songtexte zu verfassen. Heute gilt ihre Leidenschaft dem Schreiben von Gedichten und Romanen. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Söhnen in Nashville, Tennessee.

WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 11 Jahren

352 Seiten

übersetzt von Bernadette Ott

ISBN 978-3-423-76290-8

Preis: 14,95 Euro

erschienen bei https://www.dtv.de

Leseprobe https://www.dtv.de/buch/ashley-herring-blake-mein-neues-herz-lernt-wie-man-l-i-ebt-76290/

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

© Foto: Claudias Bücherhöhle

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

Leave a Comment

Visit Us On InstagramVisit Us On TwitterVisit Us On Facebook