*Rezension* Geiger

Geiger von Gustav Skördeman

erschienen bei Bastei Lübbe

Zum Inhalt

Das Festnetz-Telefon klingelt, als sie am Fenster steht und ihren Enkelkindern zum Abschied winkt. Agneta hebt den Hörer ab. „Geiger“, sagt jemand und legt auf. Agneta weiß, was das bedeutet. Sie geht zu dem Versteck, entnimmt eine Waffe mit Schalldämpfer und tritt an ihren Mann heran, der im Wohnzimmer sitzt und Musik hört. Sie setzt den Lauf an seine Schläfe – und drückt ab.


Als Kommissarin Sara Nowak von diesem kaltblütigen Mord hört, ist sie alarmiert. Sie kennt die Familie seit ihrer Kindheit …

(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover zeigt eine winterliche Landschaft, was aber gar nicht zu dem Inhalt des Buches passt und mich ein wenig irritierte. Der Titel ist ganz in Gelb und großer Schrift gehalten, aber das Beste am Aussehen ist für mich eindeutig der gelbe Buchschnitt. Findet man bei Thrillern ja eher weniger, aber ich finde ihn klasse! Erzählt wird die Story in der dritten Person aus verschiedenen Perspektiven.

Sara Nowak war für mich leider keine Sympathieträgerin. War jetzt nicht das Schlimmste, denn mich interessierte trotzdem, was sich in ihrem Leben tut und welche Geheimnisse vielleicht noch ans Licht kommen würden. Sara ist mehr mit ihrem Job als mit ihrer Familie verheiratet, was sich auch an dem relativ angespannten Verhältnis zu ihren Kindern zeigt. Insbesondere zu ihrer Tochter. Sara selbst hat ebenfalls kein gutes Verhältnis zu ihrer Mutter, die sie in Telefongesprächen sogar als „Idiotin“ bezeichnet – reizend … Sara ist voller Selbstzweifel, gerade auch was ihre Rolle als Mutter betrifft.

Agneta – eine Frau, zu der mir schlichtweg die Worte fehlen. Wie man dem Klappentext entnehmen kann, erschießt die Siebzigjährige ihren um einige Jahre älteren Ehemann. Aus dem Nichts. Wegen eines Telefonanrufs. Die Details dazu werden zwar noch aufgedeckt, aber mich erschütterte diese Kaltschnäuzigkeit und ihre Motivation. Was diese genau ist, kann ich aus Spoiler-Gründen nicht verraten. Trotzdem war es für mich unverständlich, wie man einen Mann nach 50 Jahren Ehe einfach so erschießen kann! Danach ist Agneta auf der Flucht und hinterlässt eine Spur des Chaos … Eine Frau, die 70 Jahre alt ist! So etwas Unglaubwürdiges habe ich lange nicht gelesen, sorry.

Gustaf Skördeman konnte mich mit seinem Debüt leider überhaupt nicht überzeugen. Der Schreibstil war nicht wirklich meins – war mir zu kalt und distanziert, genau wie Agneta. Sehr gut fand ich, dass die Ereignisse des Klappentextes schon auf den ersten 14 Seiten des Buches geschehen. Doch der Rest war unglaubwürdig und die Ermittlungen völlig unsinnig. Als Leser weiß man, was mit Agneta nach der Tat passiert ist – die Polizei vor Ort ermittelt in völlig andere Richtungen. Das fand ich einfach nur überflüssig und sehr ermüdend. Die Richtung, die die Geschichte einschlägt, hatte ich überhaupt nicht erwartet. Mir war die Story zu politisch und stellenweise zu brutal. Hätte ich vorher eine Ahnung gehabt, hätte ich das Buch nicht gelesen. Zum Teil war ich auch ziemlich angewidert auf Grund der Verbrechen, die hier ans Tageslicht gelangen … Es werden einige Überraschungen aufgedeckt und die Geschichte ist sehr komplex. Das Ende empfand ich als zu offengehalten und nicht wirklich befriedigend. Insgesamt war es überhaupt nicht mein Thema, was ich anhand des spannend klingenden Klappentextes vorher leider nicht ersehen konnte. Mir schwirrten mehrere Theorien im Kopf herum, aber von der Lösung hätte ich nicht weiter entfernt sein können. Von mir gibt es für diesen Auftakt keine Leseempfehlung.

Die Reihe

Geiger

Band 2?

Band 3?

Zum Autor

Gustaf Skördeman ist 1965 in Nordschweden geboren. Heute lebt er mit Frau und zwei Kindern in Stockholm. Er ist Drehbuchschreiber, Regisseur und Filmproduzent. GEIGER ist sein schriftstellerisches Debüt. Die Idee für diesen Thriller kam ihm bereits vor zehn Jahren. Seitdem hat er an der Handlung für diesen Auftakt einer Trilogie gefeilt. Das Buch wurde gleich ein internationaler Erfolg und erscheint in 20 Ländern.

WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 16 Jahren

495 Seiten

übersetzt von Thorsten Alms

ISBN 978-3-7857-2737-9

Preis: 16 Euro

erschienen bei https://www.luebbe.de

Leseprobe https://www.luebbe.de/luebbe-belletristik/buecher/skandinavische-spannung/geiger/id_8301807

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

© Foto: Claudias Bücherhöhle

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich bei www.wasliestdu.de und beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars und die interessante Leserunde bedanken!

Leave a Comment

Visit Us On InstagramVisit Us On TwitterVisit Us On Facebook