*Rezension* Sodom

Sodom – Utopia Gardens 1 von Eva Siegmund

erschienen bei Knaur

Zum Inhalt

Berlin in einer nahen Zukunft: Wer sich nicht scheut, gegen rigorose Gesetze zu verstoßen, kann seinen Körper mithilfe illegaler Prothesen in eine tödliche Waffe verwandeln. Diese Kriminellen werden »Cheater« genannt.
Seit ein Cheater Birols Vater ermordet hat, kennt der junge Mann nur noch ein Ziel: den »Käfig« – das Hauptquartier der Polizei von Berlin Mitte. Als Polizist kann Birol endlich selbst Jagd auf den Mörder seines Vaters machen. Doch im »Käfig« sind die Dinge keineswegs so, wie er es sich erhofft hat. Birols neues Team besteht aus der zum Strafdienst verurteilen Kratzbürste Raven und der schüchternen Polizeischülerin Laura, und seine älteren Kollegen sind entweder faul oder korrupt. Oder beides.
Als der erste tote Cheater auftaucht, ahnen weder Birol noch Raven oder Laura, wie eng dieser Mord mit ihren eigenen dunklen Geheimnissen verknüpft ist – und mit dem Utopia Gardens. Der größte Club der Welt, in dem Nacht für Nacht die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen, bildet das Zentrum eines gewaltigen Sturms, der sich über Berlin zusammenbraut.

(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover dieses Buches ist toll aufgemacht. Es zeigt die Stadt Berlin zu beiden Seiten des Schriftzuges Sodom, was ein richtiger Eye-Catcher ist. Geschildert wird die Story in der dritten Person aus verschiedenen Perspektiven.

In diesem Buch kommen sehr viele Figuren zu Wort – mir persönlich viel zu viele. Es ging nicht darum, dass ich sie nicht unterscheiden konnte, aber es war mir stellenweise einfach ein zu großes Durcheinander.

Die drei Hauptfiguren bestehen – meiner Meinung nach – aus Birol, Raven und Laura. Ich war überrascht, dass sowohl Laura als auch Raven noch unter zwanzig sind, da es sich bei diesem Trilogie-Auftakt nicht um ein Jugendbuch handelt. Die beiden jungen Frauen fand ich sehr authentisch dargestellt und ich mochte sie auf Anhieb. Völlig unterschiedlich, aber das macht ja meistens den Reiz an so einer Geschichte aus 😉

Birol fand ich recht zurückhaltend und auch ein wenig undurchsichtig. Obwohl er zur Polizei Berlins gehört, machte er auf mich nicht den Eindruck eines Ordnungshüters. Aber das mag auch der Zeit geschuldet sein, in der die Geschichte spielt. Das kann man mit unserem Hier und Heute wahrscheinlich nicht vergleichen.

Auf jeden Fall wurde schon sehr schnell beim Lesen klar, dass alle Figuren das ein oder andere zu verbergen haben.

Utopia Gardens ist ein Club – aber kein gewöhnlicher. Wahnsinnig groß und auch vielfältig in seinem Angebot, was ich sehr interessant fand. Ich konnte mir gut vorstellen, dass sich auf den verschiedenen Etagen die unterschiedlichsten Gestalten tummeln und ihrem Vergnügen nachgehen.

Eva Siegmund konnte mich nicht ganz mit ihrem neuen Auftaktband überzeugen. Bei mir führte die Vielzahl an Figuren zu einem regelrechten Chaos im Kopf und wurde mit der Zeit einfach unübersichtlich. Natürlich fügten sich nach und nach auch die verschiedenen Zusammenhänge, aber mir war es trotzdem eindeutig zu anstrengend. Da es um Cyberprothesen geht, lässt die Autorin auch einen kleinen medizinischen Teil miteinfließen, was ich klasse fand. Dazu noch die Technologie der nahen Zukunft und ich war fasziniert. Eva Siegmunds Schreibsteil treibt einen mit einer unbändigen Schnelligkeit durch die Seiten und ihre kreierte Welt sorgte bei mir für tolles Kopfkino. Das Buch endet mit einem kleinen Cliffhanger und ich bin froh, dass die Wartezeit bis Band 2 nicht allzu lange ist.

Die Reihe

Sodom

Gomorrha (erscheint voraussichtlich im März 2021)

Babylon (erscheint voraussichtlich im Juli 2021)

Zum Autor

Eva Siegmund 1983 in Bad Soden geboren. Sie arbeitete als Kirchenmalerin, Juristin und Verlagsmitarbeiterin, bevor sie sich voll und ganz dem Schreiben widmete. Seit 2014 ist sie freie Autorin. Für ihre Romane hat sie bereits zahlreiche Preise gewonnen. Sie lebt in Berlin. Weitere Infos zur Autorin unter www.evasiegmund.de.

WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

352 Seiten

ISBN 978-3-426-52475-6

Preis: 12,99 Euro

erschienen bei https://www.droemer-knaur.de

Leseprobe https://www.droemer-knaur.de/buch/eva-siegmund-sodom-9783426524756

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

© Foto: Claudias Bücherhöhle

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

1 thought on “*Rezension* Sodom

Leave a Comment

Visit Us On InstagramVisit Us On TwitterVisit Us On Facebook