*Rezension* Violas Versteck

Violas Versteck von Marc Raabe

erschienen bei Ullstein

Zum Inhalt

LKA-Ermittler Tom Babylon ist wie elektrisiert. Seit vielen Jahren sucht er nach seiner kleinen Schwester Vi. Und plötzlich gibt es einen Hinweis: Ein Foto von Viola als erwachsene Frau, das er im Keller seines Elternhauses findet.

Wenig später kommt Toms Vater bei einem mysteriösen Überfall in der Berliner U-Bahn ums Leben. Tom fürchtet, auch der Täter ist auf der Suche nach Viola. Und er hat einen Verdacht, wer es sein könnte: sein früherer Mentor Dr. Walter Bruckmann, der geschworen hat, ihm das Leben zur Hölle zu machen.

Doch wie kann ein Mann, der seit seiner Verurteilung in einer psychiatrischen Anstalt in den Alpen einsitzt, in Berlin einen Mord verüben?

(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Da es sich bereits um den 4. Teil der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse *SPOILERGEFAHR* hin!

Das Cover ist ein richtiger Hingucker in meinen Augen. Die rote Feder, die große Schrift – ich war wahnsinnig gespannt, was des Rätsels Lösung rund um Viola und ihr Verschwinden sein wird. Die Antworten gibt es in diesem finalen Band. Erzählt wird die Geschichte in der dritten Person, aus verschiedenen Perspektiven. Der Autor springt dabei immer mal ein wenig in der Zeit hin und her, wobei es sich aber lediglich um die letzten vier Wochen handelt.

Ich denke, dass ich zu den Figuren in diesem Buch nichts mehr sagen muss – eingefleischte Fans kennen sie bereits. Ich selbst bin erst mit Band 3 in die Reihe eingestiegen, habe aber die ersten beiden Teile im Nachhinein noch gelesen. Natürlich kann man dies so machen, aber ich wurde im privaten Bereich der einzelnen Personen massiv gespoilert. Empfehlen würde ich daher eher, der Reihenfolge nach zu lesen. Gerade in diesem Band werden immer wieder kleine Ereignisse oder Details aus den vorangegangenen Büchern erwähnt, die jeweils eine Bedeutung für das Hier und Jetzt haben. Was ich zum ersten Mal gelesen habe ist, dass dieses Buch im Jahr 2021 spielt – also zu der leider immer noch uns beherrschenden Corona-Krise. Maske tragen ist hier völlig normal und wird vom Autor auch immer wieder erwähnt. Fand ich zeitgemäß und auch gut, dass die Krise auf diese Art endlich mal in ein Buch integriert wurde.

Die Story startet mit einem recht heftigen Prolog, der mich ziemlich erschütterte. Auch auf diese Ereignisse wird im weiteren Story-Verlauf wieder zurückgekommen. Der Leser trifft in diesem Finale neben Tom Babylon auch wieder auf Sita Johanns und Dr. Walter Bruckmann. Die Ereignisse spitzen sich immer mehr zu und gerade durch den Perspektiv- und Zeitenwechsel wächst die Spannung mit jeder Seite mehr. Neu dabei ist Dr. Jillian Harris, eine Ärztin aus London, die durch gewisse Umstände auf Tom trifft. Näheres dazu möchte ich an dieser Stelle nicht erläutern wegen der Spoiler-Gefahr.

Marc Raabe hat mit diesem Buch einen guten Abschluss für die Reihe um Tom Babylon hingelegt. Alle losen Fäden aus diesem Teil, aber auch aus den anderen Bänden werden zusammengeführt und es gibt endlich eine Auflösung im Falle Viola. Wie diese aussieht, müsst ihr aber selbst lesen. Ich kann für meinen Teil nur sagen, dass ich das Finale zwar spannend fand, aber auch ein wenig enttäuscht bin. Etwas Enttäuschung bezieht sich auf die Auflösung und etwas auf die Darstellung von Tom und auch Sita. Eigentlich mochte ich gerade Tom bisher sehr gerne, aber was er hier in privater Hinsicht abzieht, ist vom Grundgedanken her wirklich „typisch Mann“. Damit hatte ich nicht gerechnet und daher hat diese Figur auch Sympathiepunkte eingebüßt. Was Sita betrifft finde ich es schade, dass sie stellenweise auf ein typisches Klischee reduziert wird, was mir gar nicht gefiel. Auch die Behandlung in Burg Tauenstein fand ich unangemessen und vor allem nicht relevant für die Geschichte. Das hätte der Autor gerne anders machen oder einfach weglassen können, hätte die Geschichte auch noch einmal ein wenig gekürzt. Obwohl ich da sagen muss, dass mir die enorme Seitenanzahl auf Grund der Spannungselemente nicht negativ aufgefallen ist. Trotz meiner kleinen Kritikpunkte ist dies eine richtig tolle Reihe mit einem guten Finale – kann ich nur empfehlen.

Die Reihe

Schlüssel 17

Zimmer 19

Die Hornisse http://claudiasbuecherhoehle.de/?p=830

Violas Versteck

Zum Autor

Marc Raabe, 1968 geboren, arbeitete viele Jahre lang als Geschäftsführer und Gesellschafter einer TV- und Medienproduktion. Heute widmet er sich ausschließlich dem Schreiben. Seine Thriller mit Kommissar Tom Babylon, zuletzt erschien DIE HORNISSE, sind regelmäßig auf der LITERATUR SPIEGEL-Paperback-Bestsellerliste zu finden. Raabes Romane sind in über zehn Sprachen übersetzt. Er lebt mit seiner Familie in Köln.

WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

624 Seiten

ISBN 978-3-8649-3152-9

Preis: 14,99 Euro

erschienen bei https://www.ullstein-buchverlage.de

Leseprobe https://www.ullstein-buchverlage.de/nc/buch/details/violas-versteck-tom-babylon-serie-4-9783864931529.html

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

© Foto: Claudias Bücherhöhle

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag und der Agentur https://tinalurz.de für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

Leave a Comment

Visit Us On InstagramVisit Us On TwitterVisit Us On Facebook