*Rezension* Die Nanny

Die Nanny von Gilly Macmillan

erschienen bei Blanvalet

Zum Inhalt

Die siebenjährige Jo wächst im Luxus auf, doch Wärme und Zuneigung erfährt sie nur von ihrer geliebten Nanny Hannah. Als die eines Nachts ohne jede Erklärung verschwindet, bricht für das Mädchen eine Welt zusammen. Dreißig Jahre später kehrt Jo nach England in das Anwesen ihrer Kindheit am See zurück. Die Beziehung zu ihrer Mutter ist noch immer geprägt von Vorwürfen und Ablehnung, und so ist Jo überglücklich, als eine ältere Dame auftaucht und sich als Hannah, Jos ehemalige Nanny, vorstellt. Doch Jos Mutter ist misstrauisch. Denn sie weiß – Hannah ist tot, seit der Nacht vor über dreißig Jahren. Wem soll Jo glauben? Ihrer Mutter oder der Frau, die damals das einzig Guten in ihrem Leben war? Und will Jo die Wahrheit überhaupt wissen? Denn die tut manchmal so weh, dass man lieber mit einer Lüge leben würde …

(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover dieses Buches ist sehr schlicht und unaufdringlich, spiegelt aber perfekt die Stimmung in der Story wider. Erzählt wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven, mal in der dritten, dann wieder in der ersten Person.

Jo hat kürzlich fast alles in ihrem Leben verloren und muss sich nun einen neuen Wirkungsort suchen. Nicht leicht für die Mutter einer zehnjährigen Tochter. Das Verhältnis zu ihrer Mutter ist schwierig, schon seit Jahren. Diese kalte und distanzierte Art und Weise hat die Autorin sehr gut transportiert.

Jos Mutter Virginia wirkte auf mich äußerst kaltherzig, steif und einfach nur schrecklich. Da kann ich gut verstehen, dass sich Jo als Tochter irgendwann abgewendet hat …

Detective Andy Wilton hat eigentlich nur einen sehr sparsamen Auftritt in der Geschichte und war für mich relativ überflüssig. Denn hier stehen eindeutig die Menschen und die Ereignisse von vor vielen Jahren im Fokus und nicht eine Ermittlung. Daher wird der Titel wahrscheinlich auch als Roman und nicht als Thriller deklariert.

Gilly Macmillan hat mir auf den ersten Blick eine Story präsentiert, die augenscheinlich sehr offensichtlich ist. Doch dann überraschte sie mich mit kleinen Wendungen, die mir gut gefielen. Die Figuren hätten ein wenig mehr Tiefe vertragen können, dafür wurde aber die Atmosphäre und das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter hervorragend zum Leser transportiert. Die Geschichte spielt in der Gegenwart, zeigt aber auch eine Menge Rückblicke in die 70er und 80er Jahre. Zwischendurch ein wenig verworren, aber mit der Zeit erschließen sich dem Leser die Zusammenhänge. Das Ende fand ich jetzt ein wenig zu überraschend auf eine negative Art und Weise. Dies kam mir wie eine 180 Grad-Drehung vor. Ansonsten hat mir das Buch richtig gut gefallen und ich möchte noch einmal betonen, dass es sich hier nicht um einen Thriller, sondern einen Roman handelt – das weckt natürlich andere Erwartungshaltungen 😉

Zum Autor

Gilly Macmillan wuchs in Swindon, Wiltshire auf und lebte in ihrer Jugend einige Jahre im Norden Kaliforniens. Sie arbeitete beim Burlington Magazine, der Hayward Gallery und als Dozentin für Fotografie. Heute widmet sie sich ganz dem Schreiben. Gilly Macmillans Romane erfreuen sich besonders in Großbritannien großer Beliebtheit und sind allesamt Bestseller. Sie lebt mit ihrer Familie in Bristol, England.

WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

448 Seiten

übersetzt von Sabine Schilasky

ISBN 978-3-7645-0717-6

Preis: 13 Euro

erschienen bei https://www.randomhouse.de/Verlag/Blanvalet/1000.rhd

Leseprobe https://www.randomhouse.de/Paperback/Die-Nanny/Gilly-Macmillan/Blanvalet/e549530.rhd

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

© Foto: Claudias Bücherhöhle

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

Leave a Comment

Visit Us On InstagramVisit Us On TwitterVisit Us On Facebook