*Rezension* Nordwesttod

Nordwesttod von Svea Jensen

erschienen bei Harper Collins

Zum Inhalt

Aus der Landeshauptstadt Bayerns ins ferne Kiel: Kommissarin Anna Wagner braucht nach ihrer Scheidung einen Tapetenwechsel. Sie zieht in den Norden, um im Landeskriminalamt Schleswig-Holstein eine Stelle aufzubauen, die auf Vermisstenfälle spezialisiert ist. Gleich ihr erster Fall führt sie nach St. Peter-Ording an die Nordseeküste: Nina Brechtmann, eine junge Umweltaktivistin aus einer einflussreichen Hoteliersfamilie, wird vermisst. Hat ihr Verschwinden etwas mit den aggressiven Expansionsplänen ihrer Familie zu tun, wurde sie vielleicht entführt? Oder hütete die junge Frau ein Geheimnis? Anna Wagner und der örtliche Dienststellenleiter Hendrik Norberg ermitteln unter Hochdruck, denn niemand weiß, wann genau Nina Brechtmann verschwunden ist … und jede Minute zählt.

(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover dieses Buches passt genau in den Norden – unaufdringlich und minimalistisch. Die Geschichte spielt in verschiedenen beliebten Ferienorten in Schleswig-Holstein und wird in der dritten Person geschildert.

Kommissarin Anna Wagner passt durch ihre Art genau hierher. Sie scheint nicht der Typ der wahnsinnig vielen Worte zu sein und versucht sich in Schleswig-Holstein anzupassen. Anna ist 37 Jahre alt, hat gerade eine miese Scheidung hinter sich und steckt noch in einem damit verbundenen Rosenkrieg. Ich mochte die Kommissarin und ihre Art auf Anhieb. Denn Kontra geben kann die gute Frau auch 😉

Hendrik Norberg war bis vor Kurzem bei der Mordkommission in Itzehoe, doch durch den Tod seiner Frau arbeitet er nun in seinem Wohnort St. Peter-Ording bei der Schutzpolizei. Eine große Umstellung für ihn. Die Trauer um Norbergs Frau sind zwar nur eher eine Randnotiz in diesem Buch, aber man spürt deutlich die Emotionen bei ihm. Ebenso die ungewohnte Situation, dass er sich vermehrt um seine beiden Söhne kümmern muss – zum Glück erhält Hendrik da Hilfe von seinen Schwiegereltern. Eine schreckliche und nervenzehrende Situation, die von der Autorin realistisch dargestellt wurde.

Die Nebenfiguren wurden ebenso authentisch und klar gezeichnet wie die Protagonisten, was mir sehr gut gefiel. Die Familie der verschwundenen Frau und weitere Verdächtige im Umfeld sind sehr unterschiedlich und erhielten genau das richtige Maß an Tiefe.

Zu den besuchten Orten muss ich sagen, dass dies endlich mal ein Buch ist, wo ich die meisten Örtchen tatsächlich selbst kenne. So gab es für mich noch aus einer ganz persönlichen Sicht eine spannende Perspektive.

Das war das Einzige, was ihn an Büsum störte, die Touris. Im Sommer fielen sie in Scharen ein, aber auch im Herbst und Winter war man mittlerweile nicht mehr vor ihnen sicher.

Seite 101

Svea Jensen bescherte mir mit ihrem Auftakt zu der SOKO St. Peter-Ording spannende, aber auch ruhige Lesestunden. Sowohl der Schreibstil als auch die Art und Weise der Ermittlungen und die Figuren passten wie die Faust aufs Auge nach Schleswig-Holstein. Und hier stellt die Autorin auch heraus, dass wir Nordlichter zwar unsere Eigenarten haben mögen (haben das nicht auch andere Bundesländer?), nicht unbedingt viele Worte benötigen, aber trotzdem ein gutes Auskommen mit uns möglich ist. Natürlich kann man nicht alle über einen Kamm scheren, aber Grundtenor von vielen Menschen ist doch leider, dass es hier nur regnet und wir sauertöpfisch sind. Zu zeigen, dass die Ferienorte an der Küste oft sehr überlaufen sind und sich dies nicht einmal mehr an Jahreszeiten hält, stimmt leider. Deswegen habe ich auch das obige Zitat gewählt, da ich es genauso sehe. Für mich war es mal ein etwas anderer Krimi. Einer, der in meiner Heimat spielt und sich in kleinen Ferienorten abspielt. Die Ermittlungsarbeit fand ich spannend gemacht und die kleinen Revierkämpfe brachten noch ein wenig Würze in die Story hinein. Das Privatleben der Protagonisten wird ausreichend dargestellt und transportiert genau die richtigen Emotionen an den Leser. Ein rundum gelungener Krimi, bei dem ich mich schon auf die bald erscheinende Fortsetzung freue. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Lage kann ich wenigstens auf diesem Weg die kleinen Ferienorte mal wieder besuchen.

Die Reihe

Nordwesttod

Nordwestzorn (erscheint voraussichtlich im Mai 2021)

Zum Autor

Svea Jensen ist das Pseudonym einer erfolgreichen Krimiautorin. Sie ist in Hamburg aufgewachsen und dem Norden stets treugeblieben: Nach vielen Jahren beim Norddeutschen Rundfunk lebt sie heute in Schleswig-Holstein, wo sie sich mittlerweile ganz dem Schreiben widmet. Während sie Verbrechen für ihre nächsten Bücher plottet, lässt sie sich am liebsten eine Nordseebrise um die Nase wehen. Svea Jensen ist Mitglied im »Syndikat« und bei den »Mörderischen Schwestern«.

WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

416 Seiten

ISBN 978-3-7499-0003-9

Preis: 12 Euro

erschienen bei https://www.harpercollins.de/?gclid=EAIaIQobChMI_Yvi0cDr7gIViKjVCh1zjwxUEAAYASAAEgJcI_D_BwE

Leseprobe https://www.harpercollins.de/products/nordwesttod-9783749900039

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

© Foto: Claudias Bücherhöhle

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag und www.vorablesen.de für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

1 thought on “*Rezension* Nordwesttod

Leave a Comment

Visit Us On InstagramVisit Us On TwitterVisit Us On Facebook