*Rezension* Off the Record

Off the Record – Unsere Worte sind unsere Macht von Camryn Garrett

erschienen bei Arena

Zum Inhalt

Schreiben ist Josies Leben. In Texten kann sie ihre Gedanken fliegen lassen und ihr inneres Sorgenkarussell anhalten. Als die 17-Jährige einen Schreibwettbewerb gewinnt, darf sie ein Filmteam auf eine Pressetour durch die USA begleiten. Doch auf der Reise erfährt Josie etwas Ungeheuerliches: Ein gefeierter Regisseur belästigt Mädchen und Frauen am Set – und kommt offenbar schon lange damit durch. Schnell wird die ersehnte Reise zu ihrer größten Herausforderung, denn was kann ein Mädchen wie sie schon ausrichten? Es gibt so viele Gründe, zu schweigen. Es gibt so viele Gründe, nichts zu sagen. Und doch muss Josie den Mut finden, den Text zu schreiben, der alles verändern wird.

(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover dieses Jugendbuches passt haargenau zur Geschichte. Abgebildet ist ein Mädchen, das höchstwahrscheinlich Protagonistin Josie darstellen soll. Inmitten von Textpassagen und Zeitungsschnipseln gefällt mir dieses Cover sehr gut. Erzählt wird die Story in der ersten Person, aus der Sicht von Josie. Zu jedem Kapitel-Anfang gibt es von ihr noch ein Twitter-Zitat, was mir gut gefiel.

Josie ist 17 Jahre alt und träumt von einer Karriere als Journalistin. Das Schreiben liegt ihr und nun hat sie sogar einen Schreibwettbewerb gewonnen. Dieser stellt ihr Leben komplett auf den Kopf. Josie ist ein unheimlicher Kopfmensch und wägt ihre Entscheidungen sehr genau ab. Macht ihr das Leben nicht immer unbedingt leichter, aber gegen seine Natur ist man ja auch oft machtlos. Josie kämpft außerdem mit ihrem Gewicht und kann sich manchmal nur schwer akzeptieren. Sie ist der typische Außenseiter, da sie auch keine Freunde hat und ihre Freude im Lernen und dem Schreiben sieht. Nun kommt diese riesige Chance auf das Mädchen zu und sie ist erneut mit Entscheidungen konfrontiert. Mit schwerwiegenden Entscheidungen … Im Grunde gefiel mir Josie recht gut, obwohl ihr oft kindliches Gehabe stellenweise an meinen Nerven zerrte. Das war an manchen Stellen eindeutig zu viel des Guten.

Marius ist recht sympathisch, was bei Schauspielern doch immer etwas schwierig einzuschätzen ist. Aber er spielte seine Rolle in dieser Geschichte wirklich gut und wirkte auf mich auch authentisch. Er bringt noch eine gewisse Ungezwungenheit ins Spiel.

Josies Schwester Alice begleitet sie auf der Pressetour und ist ein ganz anderer Typ als Josie. Sie nennt die Dinge eher beim Namen und lässt sich so schnell nichts vormachen. Ihre Art und Weise ist vielleicht nicht immer die beste, aber wenigstens verstellt Alice sich nicht.

Camryn Garrett greift mit diesem Buch eine Menge an Themen auf, die leider immer aktuell sind. Im Vordergrund steht natürlich die sexuelle Belästigung, die von vielen Menschen in dieser Story einfach hingenommen wird oder sie einfach nicht wagen, hinzuschauen. Was auf das Gleiche hinausläuft. Den inneren Konflikt, den Josie hier ausfechten muss, hat die Autorin authentisch dargestellt. Und zugleich auch erschreckend die Fakten aufgeführt. Wahrscheinlich war es die richtige Wahl, ein Mädchen wie Josie in so eine Situation zu bringen und nicht ein ultrataffes Girl, das vor nichts und niemandem Angst hat. Diese Aufgabe zeigt eindeutig, dass man über sich hinauswachsen kann und vor allem muss. Leider kommt es zu den Ereignissen im Klappentext erst nach gut 150 Seiten, was ich sehr spät fand. Natürlich konnte ich dadurch die verschiedenen Charaktere in Josies Familie intensiv kennenlernen, aber ich hätte nichts gegen einen früheren Start gehabt. Themen wie Rassismus, Angststörungen, Konkurrenzkampf und Gewichtsprobleme kommen hier ebenfalls vor. Eine bunte Mischung, die nicht unerwähnt bleiben sollten. Durch die geführten Interviews wird Josie erst bewusst, was sie für eine enorme Verantwortung trägt. Es liegt allein bei ihr, wann und in welchem Rahmen sie dies öffentlich macht. Und ob überhaupt, denn Konsequenzen wird es für das Mädchen auf jeden Fall haben. Das Schweigen der anderen und deren Ablehnung, die Schuld und auch die Machtposition der Beschuldigten werden hier aufgegriffen und im Großen und Ganzen fand ich die Story wirklich gelungen. Es ist ein anspruchsvolles Buch, das ich trotz kleiner Kritikpunkte nur empfehlen kann.

Zum Autor

Camryn Garrett ist in New York geboren und aufgewachsen. Schon früh interessierte sie sich für das Schreiben von journalistischen Texten und interviewte mit 13 Jahren bereits Prominente wie Warren Buffett und Kristen Bell als TIME for Kids Reporterin. Ihre Artikel wurden in der Huffington Post, MTV und im Rookie Magazine veröffentlicht.

„Off the Record“ ist das erste Buch, das von ihr auf dem deutschen Markt erscheint.

WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 14 Jahren

416 Seiten

übersetzt von Isabel Abedi

ISBN 978-3-401-60645-3

Preis: 15 Euro

erschienen bei https://www.arena-verlag.de

Leseprobe https://www.arena-verlag.de/artikel/record-unsere-worte-sind-unsere-macht-978-3-401-60645-3

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

© Foto: Claudias Bücherhöhle

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

Leave a Comment

Visit Us On InstagramVisit Us On TwitterVisit Us On Facebook